Sonntag, 13. August 2017

Die Bucht, die im Mondlicht versank ~ Rezension


Titel: Die Bucht, die im Mondlicht versank
Originaltitel: Last Seen
Autor: Lucy Clarke
Verlag: Piper Verlag
Seitenanzahl: 410 Seiten
Preis: 15,00 (D) 15,50 (A)
ISBN: 978-3492060271
Inhalt:
Folge den Spuren im Sand...
Als Jacob sic von seiner Mutter Sarah verabschiedet, um zu einer Strandparty zu gehen, ist alles wie immer. Am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war - Jacob ist verschwunden. Verzweifelt sucht Sarah nach Spuren und stößt dabei auf viele Fragen: Wo war ihr Mann in der Nacht, als Jacob verschwand? Warum ist ihre beste Freundin Isla so überstürzt abgereist? Und was verschweigt der Fischer, der vor sieben Jahren einen toten Jungen aus dem Meer barg? Stück für Stück setzt sich ein Bild der Ereignisse zusammen, das Sarah dazu zwingt, sich der Wahrheit zu stellen, vor der sie so viele Jahre lang die Augen verschlossen hat.
Meinung:
Ich bin begeistert! Absolut! Das mal im Voraus 😀
Den Klappentext an sich fand ich schon äußerst ansprechend, genauso wie das Cover und im Allgemeinen die Gestaltung des Buches, weshalb ich mir dieses gekauft habe. Jedoch muss ich sagen, dass es in dem Buch um viel mehr geht als was der Klappentext vermuten lässt, welcher für mich sehr nach Thriller klingt. Lucy Clarke hat es geschafft mich mit ihrem Buch total zu überraschen! Der Roman war, wie manch andere, keinesfalls zu durchschauen und wenn man dachte auf eine Sache draufgekommen zu sein und ein Rätsel gelöst zu haben, wurde man des besseren belehrt.
Die Protagonistin ist Sarah, eine Mutter, deren Sohn verschwunden ist und die Geschichte beschreibt die Suche nach diesen, welche auf Geheimnissen, Lügen und Offenbarungen besteht. Denn es gibt einiges, dass Sarah verschwiegen hat und erst später an die Oberfläche kommt, was die Handlung sehr spannend macht.
Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Sarah und aus der von Isla erzählt, welche eine sehr tiefe Freundschaft pflegte, und dieser Einblick in die Geschichte aus zwei verschiedenen Seiten war total interessant zu lesen und verleiht dem Buch zusätzlich an Spannung.
Als Leser wird man an den Handlungsort, nämlich eine englische Sandbank mit mehreren, kleinen Strandhäusern genommen. Durch den schönen und detaillierten Schreibstil der Autorin hat diese es geschafft mich als Leserin an diesen Ort mitzunehmen. Zudem hat sie es geschafft all das Handeln der Charaktere so zu beschreiben, dass dieses nachvollziehbar war und zum Lesefluss beigeragen hat.
Was ich ein wenig an dem Buch zu bekriteln habe ist erstens die Protagonistin Sarah, welche mir zeitweise ein wenig auf die Nerven gegangen ist und ich ihr Handeln in diversen nicht ganz verstehen konnte. Ein zweiter Kritikpunkt meinerseits ist, dass sich manche Stellen für mich persönlich ein wenig gezogen haben, andere dafür ruhig länger und genauer beschrieben hätten sein können.
Das Ende kam zuerst abrupt, wenn man dies aber nochmal genau betrachtet, schließt sich dadurch ein Kreis und alle Stricke finden zusammen.
"Irgendwann kommt dann der Zeitpunkt, an dem das sorgsam gehütete Geheimnis zu rumoren, zu atmen, zu pulsieren beginnt.
Und sobald sich die schützende Hülle zu lösen und die Finsternis hervorzuquellen beginnt,
gewinnt es ein Eigenleben und ist durch nichts mehr aufzuhalten."
Seite 376
Fazit:
"Die Bucht, die im Mondlicht" versank ist keinesfalls ein Buch für zwischendurch und auch nicht leicht zu verdauen. Es ist spannend, emotional und unvorhersehbar, dies alles verpackt und geschrieben in einem wunderbaren Schreibstil. Für mich persönlich ist das Buch nicht perfekt, da ich meine Kritikpunkte habe, dennoch habe ich es genossen dieses zu lesen und es hat mich mit offenem Mund zurückgelassen. 
4 von 5 Herzen


Kommentare:

  1. Hallo Annika,
    ich habe auch heute meine Rezi zu "Die Bucht, die im Mondlicht versank" online gestellt und wir sind uns so ziemlich einig, was die Geschichte betrifft =)
    Deine Rezi gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina! :)
      Ich habe mir deine Rezension vorhin durchgelesen und du hast recht: Ich empfinde, was das Buch betrifft, ziemlich genau so wie Du in deiner Rezension geschrieben hast. Im Allgemeinen gefällt mir Dein Blog übrigens sehr gut :D
      Liebe Grüße, Annika

      Löschen
  2. Hallo liebe Annika!

    Eine schöne Rezension! Ich habe "Die Bucht, die im Mondlicht versank" zum Glück schon auf meinem SuB. Von der Autorin habe ich mal "Die Landkarte der Liebe" gelesen welches mir sehr gefallen hat, deshalb musste auch dieses neue Werk gleich einziehen. Ich bin gespannt und hoffe es wird mir gefallen! :D

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen